Italien wirft Schatten auf die Börse

Europaweit sind die Bankpapiere an den Börsen erneut auf Sturzflug. Schuld sind Zweifel an der finanziellen Situation Italiens. Unterdessen stieg die Differenz zwischen dem belgischen und deutschen Longterm Zinssatz am Montag auf eine Rekordhöhe.

An der Brüsseler Euronext-Börse verloren die Bank- und Versicherungspapiere deutlich an Wert: Ageas (-9,3 %), Dexia (-8%) und KBC (-6,9 %). Der Referenzindex Bel-20 notierte bei Börsenschluss -2,6% niedriger.

Auch an anderen europäischen Börsen sah es alles andere als rosig aus. Bankwerte wie Axa, BNP Paribas, Société Générale, ING und Commerzbank verloren bis zu 8 %.

Der „Spread“, die Differenz zwischen dem Longterm-Zinssatz auf belgische und deutsche Staatsanleihen, stieg auf die bisherige Rekordhöhe von 1,45 Prozentpunkte. Der belgische Zinssatz für Zehnjahresanleihen stieg auf 4,136 %, der deutsche (die Referenz in Europa) auf 2,7 %. In Italien beträgt dieser Zinssatz bereits 5,5%, der höchste Stand seit neun Jahren.