Chocolade Jacques ist wieder belgisch

Die 2002 vom Schweizer Schokolade-Produzenten Barry Callebaut übernommene Chocolaterie Jacques aus Eupen wurde Anfang der Woche nun wieder an einen belgischen Konzern, die Baronie-Gruppe, verkauft. Durch den Wechsel sollen keine Arbeitsplätze verloren gehen.

Jacques gehörte, vor dem Verkauf am Montag, dem deutschen Süßwarenkonzern Stollwerk, der selbst Teil des schweizer Barry Callebaut Konzerns war. Barry Callebaut hat nun also die Stollwerk Schokoladenhersteller an die Baronie-Gruppe verkauft. Zu Stollwerk gehören, neben Jacques, auch die Marken Sarotti, Alpenrose und Alpia.

Die Baronie-Gruppe gehört zum flämischen Unternehmen Sweet Products, das dem Niederländer Fons Walder gehört. Sweet Products hat seinen Hauptsitz in Flandern. So ist Jacques, über eine Ecke, wieder belgisch geworden.

Die Angestellten können sich freuen, denn es besteht nun keine Gefahr mehr, dass sie ihre Arbeitsplätze verlieren. Eine Erleichterung, vor allem nach dem der vor zwei Jahren geplante Verkauf an die spanische Chocolaterie Natra kurzfristig abgesagt wurde. Die Gewerkschaften wollen aber weiter wachsam bleiben. Weiterhin unbekannt bleibt die Verkaufssumme.