Viele Notrufe nach Unwetter in Flandern

Am Dienstagabend und in der Nacht zum Mittwoch sorgten heftige Unwetter in Teilen des belgischen Bundeslandes Flandern für Überschwemmungen und Verkehrsunfällen. Dutzende Male mussten die Notdienste ausrücken.

Während in der Provinz Limburg nur einige mehr oder weniger heftige Regengüsse niedergingen wurden die Städte Antwerpen und Gent und ihre Umgebung von schweren Unwettern heimgesucht.

Auf den Autobahnen E 40 und E 17 in der Umgebung von Gent sorgten die heftigen Regengüsse sogar für Unfälle, bei denen glücklicherweise niemand zu Schaden kam. Die Folge waren allerdings mehrere Staus in der morgendlichen Stoßzeit.

In den Innenstädten von Gent und Antwerpen mussten die Notdienste und die Feuerwehren dutzende Male ausrücken oder von Einsatz zu Einsatz hetzen. Viele Keller waren vollgelaufen und einige Straßenzüge wurden überschwemmt, nach dem die Kanalisation die Wassermassen durch die Regenfälle nicht mehr aufnehmen konnten.