Belgiens Banken bestehen den Stresstest

Die belgischen Banken KBC und Dexia haben den neuen Stresstest der Europäischen Union bestanden. Auch BNP Paribas und ING, Banken mit wichtigen Filialen in Belgien, bestanden die Tests. Nur acht europäische Banken haben nicht bestanden.

KBC und Dexia haben den neuen Stresstest der europäischen Bankenaufsicht EBA (European Banking Authority) bestanden. Der Stresstest basierte auf einem hypothetischen Krisenszenario, nach dem das allgemeine Wirtschaftswachstum innerhalb von zwei Jahren deutlich unter den Erwartungen blieb und nach dem der weltweite Immobilienmarkt schwere Rückschläge erleiden sollte.

Bei Dexia würde das Kapitalratio nach diesen Problemen von 12,1 % auf 10,4 % sinken und ein Finanzpolster von 7,9 Milliarden € übrig behalten. Die KBC würde bei einem ähnlichen Szenario von 10,5 % auf 10,0 % sinken. ING Belgien und BNP Paribas Fortis wurden nicht gesondert getestet und unter unterlagen den Prüfungen ihrer niederländischen oder französischen Mutterhäuser.

Von 91 systemrelevanten europäischen Banken bestanden lediglich acht Finanzinstitute die Stresstests nicht: Banko Pastor, UNNIM, CAM, Caja 3 und Catalunya Caixa aus Spanien, Eurobank und ATE aus Griechenland und die österreichischen Volksbanken.

16 weitere Banken bestanden den EBA-Test allerdings nur knapp. Die deutsche Landesbank Hessen-Thüringen (HeLaBa) ist ebenfalls ein Problem, da die EBA bestimmte Einlagen des Finanzinstituts - stille Einlagen des Bundeslandes Hessen - nicht anerkennen will.
 

Wie viel Wert hat der Stresstest?

Die Geldinstitute, die den Test nicht bestanden haben, müssen jetzt unter Aufsicht der jeweiligen nationalen Aufsichtsbehörden ihr Kapital erhöhen. Zu diesem Schritt rät die europäische Bankenaufsicht auch den 16 Finanzinstituten, die die Stresstest nur knapp bestanden haben.

Die EBA-Tests sollen helfen, eine Finanzkrise wie 2007 und 2008 zu vermeiden. Doch die neuerlichen Tests hatten einen eventuellen Staatsbankrott eines EU- oder Eurozonen-Landes nicht als Ausgangspunkt. Eine drohende Krise, wie die derzeitige Krise in Griechenland, stand also nicht im Prüfungsprogramm.

Die European Banking Authority mit Sitz in der britischen Finanzmetropole London besteht seit Ende November 2010 und arbeitet offiziell seit dem 1. Januar 2011. Die EBA kontrolliert die Tatsache, ob die europäischen Banken kapitalstark genug bleiben und beaufsichtigt die Konkurrenzregeln im EU-weiten Finanzmarkt.