Vanendert gewinnt am Plateau de Beille

Der 26jährige belgische Radprofi Jelle Vanendert von der Omega Pharma-Lotto-Mannschaft hat die 14. Etappe der Tour de France gewonnen. Er zog im Finale zur Pyrenäenetappe auf dem Plateau de Beille aus einer starken führenden Gruppe weg und gewann nach einem 7 km-langen Solo.

Vanendert gewann damit die schwerste Pyrenäenetappe dieser Tour, denn auf den 168,5 km dieser Etappe galt es nicht weniger als sechs Cols zu überwinden. Die Tour-Karawane kletterte noch nicht sehr oft über das Plateau de Beille. Vor dem 26jährigen Belgier gewannen dort Marco Pantani, zweimal Lande Armstrong und Alberto Contador.

Jelle Vanendert gewann vor dem Spanier Samuel Sanchez, dem Luxemburger Andy Schleck und dem Australier Cadel Evans und sicherte sich mit diesem Etappensieg auch gleich das Bergtrikot. Die ihm folgende Spitzengruppe konnte sich nicht auf einen Gegenangriff einigen, was Vanenderts Sieg förderlich war.

Der Franzose Thomas Voeckler bleibt weiter im Gelben Trikot des Führenden.

Für den Flamen aus der Provinz Limburg bedeutet dieser Sieg noch viel mehr, denn es ist sein allererster Profisieg überhaupt.

Vor zwei Tagen, am französischen Nationalfeiertag, wurde er noch Zweiter hinter Samuel Sanchez auf der Bergetappe nach Luz-Ardiden und unterstrich damit schon seine hervorragende Verfassung in den Bergen.