Google wirft belgische Zeitungen raus

Der Streit zwischen den Verlegern französischsprachiger Zeitungen in Belgien und den Betreibern der Internet-Suchmaschine Google droht zu eskalieren. Zuerst untersagten die Verlage Google ihre Texte zu erfassen und jetzt wirft die Suchmaschine die betroffenen Blätter aus dem Suchindex.

Seit Freitag vergangener Woche erscheinen die Webauftritte von französischsprachigen belgischen Zeitungen bei Google nur noch als weiße Seiten. Google hat die Blätter aus seinem Suchindex entfernt. Damit kommt der Streit zwischen dem Verlegerverband Copiepresse und Google in eine neue Phase.

In einer 2006 eingereichten Klage entzog Copiepresse Google das Recht, Zeitungsartikel bei Google-News aufzulisten. Der Verlegerverband warf den Suchmaschinenbetreibern vor, über diese kostenlosen Links Geld zu verdienen, dass eigentlich den Verlagen, bzw. den entsprechenden Autoren zu Gute kommen sollte.

Ein Gericht verurteilte Google daraufhin zu Strafzahlungen von 25.000 € für jeden Copiepresse-Betrag, der noch in der Nachrichten-Suchmaschine erscheine.

Dieses Urteil wurde im Mai 2011 in zweiter Instanz bestätigt, woraufhin Google die Online-Auftritte der frankophonen belgischen Zeitungen aus dem Suchindex auslistete. Jetzt beklagen die entsprechenden Redaktionen in Belgien, ihre Webauftritte würden boykottiert.

Zu spät die Konsequenzen bedacht?

Ein Google-Sprecher gab gegenüber dem deutschen Nachrichtenmagazin Spiegel an, dass man sich freuen würde, Beiträge von Copiepresse wieder in den Suchindex aufzunehmen. Doch zuerst müsse der Verlegerverband von Strafmaßnahmen absehen.

Den Zeitungsverlagen scheinen erst jetzt die Konsequenzen aus ihrem Handeln bewusst zu werden. Jetzt versucht man panikartig einen Unterschied zwischen Google-News und einem Auftauchen in der herkömmlichen Suchfunktion zu machen. Dort wolle man gerne auftauchen, hieß es in Brüssel. Man habe lediglich Probleme mit dem Auftauchen im Google-Nachrichtenservice.

Unter den betroffenen Blättern ist auch die einzige belgische Tageszeitung in deutscher Sprache, das Grenz-Echo, das zur Brüsseler Verlagsgruppe Rossel gehört.