König Albert II. verleiht keine Adelstitel

Der belgische Monarch verzichtet am diesjährigen Nationalfeiertag darauf, verdienstvolle Landsleute in den Adelsstand zu erheben. Auch im vergangenen Jahr verlieh er keine Titel. Grund für diesen neuerlichen Schritt ist das Ausbleiben einer Regierungsmehrheit.

Belgien hat seit 400 Tagen keine Bundesregierung. Aus diesem Grund bleibt zum zweiten Mal in Folge die Verleihung von Adelstiteln an verdienstvolle Landsleute am 21. Juli aus. König Albert II. hält es zum einen angesichts der anhaltenden politischen Krise im Land eine solche Titelverleihung durchzuführen.

Zum anderen kann dies formal auch nicht vorgenommen werden, da der Vorgang, Personen in den Adelsstand zu erheben, von einer ordentlichen Regierung bestätigt werden muss. Eine geschäftsführende Regierung, wie die derzeit noch im Amt befindliche Regierung um Premier Yves Leterme (CD&V), ist nicht berechtigt, einen solchen Vorgang vorzunehmen.

Im vergangenen Jahr war die Verleihung von Adelstiteln aus diesem Grund auf einen späteren Zeitpunkt verschoben worden, da nach den Parlamentswahlen vom 13. Juni noch keine Koalition gebildet war. Verschoben scheint nun aufgehoben, denn an dieser Situation hat sich 13 weitere Monate danach noch nichts geändert.