IKEA-Anschläge: Der gleiche Täter?

Nach Ansicht der Ermittler könnte der Bombenleger in den IKEA-Warenhäusern von Gent und Dresden der gleiche Täter sein. Die deutsche Polizei veröffentlichte Bilder einer Überwachungskamera in Dresden. Die Täterbeschreibungen lassen auf die gleiche Person schließen.

Aus Kreisen der Ermittler verlautete, dass die Übereinstimmungen bei den Beschreibungen einer der Tat verdächtigen Person in Gent und Dresden übereinstimmen.

Das Landeskriminalamt Sachsen verbreitete Bilder, die eine Überwachungskamera während des Anschlags auf die IKEA-Filiale in Dresden am 11. Juni aufgenommen hatte. Dabei waren zwei Kunden leicht verletzt worden. Nach Angaben der deutschen Polizei wird der Verdächtige von Dresden als 35 bis 45 Jahre alt, etwa 1,76m groß und schlank beschrieben.

Ein Phantombild zeigt einen blonden Mann mit Bartstoppeln, Brille und Baseballkappe. Der Gesuchte sprach kein Deutsch, sondern nur Englisch. Die verdächtige Person in Gent entspricht dieser Täterbeschreibung offenbar. Kamerabilder nach einer entsprechenden Explosion im niederländischen Eindhoven zeigen wahrscheinlich ebenfalls die gleiche Person, allerdings mit Perücke.

Im IKEA im flämischen Gent explodierte ein Sprengkörper am 30. Mai gegen 18 Uhr. Die Bombe war in Milchdosen verpackt und in einem Stapel Paletten versteckt. In Eindhoven und in Lomme bei Lille in Frankreich waren der oder die Täter am gleichen Tag und auf die gleiche Art und Weise zu Werke gegangen.

Die Staatsanwaltschaft in Gent wollte den Zusammenhang zwischen dem hiesigen Fall und den Erkenntnissen aus Sachsen nicht bestätigen.