10 % mehr Umschlag in Antwerpens Hafen

Innerhalb der ersten sechs Monate des laufenden Jahres wurden im Hafen von Antwerpen 96 Millionen Tonnen Waren und Güter umgeschlagen. Das entspricht einem Anstieg um 10,4 % gegenüber dem gleichen Zeitraum 2010, wie die kommunale Hafenbehörde mitteilte.

In erster Linie sind die angestiegenen Zahlen auf eine weitere Zunahme in den Bereichen Container und Massengüter zurückzuführen. Der Containerumschlag alleine stieg um 3,4 % auf 53 Millionen €. Damit verzeichnet Antwerpen den höchsten Anstieg im Bereich der so genannten "Hamburg-Le Havre-Linie“ der wichtigsten westeuropäischen Häfen.

Den größten Anstieg verzeichnete allerdings der Umschlag von Massengütern, zum Beispiel flüssige Massengüter wie Erdölprodukte (+ 42,2 % auf jetzt 15,7 Millionen Tonnen) oder Chemikalien. Dieser Bereich nahm um 21,5 % zu und liegt jetzt bei 34,3 Millionen Tonnen.

Für weitere Anstiege sorgten auch einige umfangreiche Investierungen einiger im Antwerpener Hafen ansässigen Unternehmen, wie Sea-Invest, Oiltanking oder ATPC und der Stückgutbereich (z.B. Früchte und Papier). Zudem verdoppelte sich der Umschlag von Stahl und es wurden fast 530.000 Autos über Antwerpen verschifft.