Auch Belgien war ein Ziel von Breivik

In seinem Manifest "2083" zitiert Anders Behring Breivik, der Attentäter von Oslo, gleich mehrmals Belgien. So zitiert er mehrere Politiker des Landes und zählt hier 10.807 "Verräter", "Mitglieder einer marxistischen und multikulturellen Elite in Europa." Die belgischen Sicherheitsorgane untersuchen offenbar einige Links zu unserem Land.

Mehrere belgische Medien haben sich über die mehr als 1.500 Seiten starke „Erklärung der Europäischen Unabhängigkeit - 2083“ gebeugt, das Machwerk des Attentäters von Oslo. In diesem im Internet zu lesenden Manifest gilt Belgien als sehr gefährlich, feindlich und als ein wichtiges Angriffsziel.

Anders Behring Breivik spricht in seinem Machwerk auch von einem Belgier, der zu den Gründungsmitgliedern seines so genannten Templerordens gehört.

Zwar habe diese Person nicht an der Gründungsversammlung 2002 in London teilnehmen können, so Breivik, doch ein Belgier gehöre zu den insgesamt 12 anonymen Gründern.

Weder die Bundespolizei, noch die belgischen Sicherheitsorgane wissen etwas von einem Templerorden, der "Arme Soldaten von Christus und der Tempel von Salomon“ heißen soll, doch, wie einige Tageszeitungen und andere Medien aus unserem Land am Montag melden, untersuchen die Sicherheitsdienste den belgischen Link.

André Vandoren (Foto), der Direktor des Organs für Koordination und Analyse von Drohszenarien (OCAD) gab an, dass sich "verschiedene Dienste den Risiken der Radikalisierung von Personen bewusst sind.“ Er sagte gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion auch, dass sein Organ den Entwicklungen natürlich die ganze Zeit folgt und das man mit Untersuchungen beschäftigt sei.

"Anschläge können Belgien retten"

Nach Ansicht Breiviks ist Belgien durch seinen hohen Grad an islamischen Mitbürgern in Gefahr und somit ein potentielles Ziel von Anschlägen.

In seiner Schrift zählt der fanatische Norweger alle belgischen Kernkraftwerke und andere nukleare Anlagen, Öllager und Raffinerien sowie andere potentielle Ziele auf.

Er nennt fast alle Parteien im Land potentiell gefährlich und mitschuldig an der Verbreitung des Islam.