Racing Genk schlägt Partizan Belgrad

In der dritten Vorrunde zur Champions League hat Belgiens amtierender Fußballmeister RC Genk im Hinspiel Partizan Belgrad geschlagen. Die Limburger gewannen vor eigenem Publikum mit 2:1 gegen die serbische Spitzenmannschaft.

Partizan Belgrad war nach einer torlosen ersten Halbzeit in der 66. Spielminute in Führung gegangen. Doch nur sechs Minuten später konnte Jelle Vossen per Strafstoß zum 1:1 ausgleichen.

Die Partie war stellenweise recht hitzig, denn beide Mannschaften verloren jeweils einen Spieler durch Rote Karte. Genk verlor Anele schon nach knapp einer halben Stunde, da dieser Ilic nach einem Foul nachgetreten hatte.

Kurz nach der Halbzeitpause flog auf Belgrader Seite Babovic nach unnötigem tackeln und nach seiner zweiten Gelben Karte vom Platz.

Nach mehr als einer Stunde Spielzeit geriet Partizan durch einen Rebound-Treffer von Tomic in Führung. Derselbe Tomic leistete sich danach ein Foul gegen Pudil im eigenen Strafraum: Elfmeter. Vossen setzte eiskalt um. In der Nachspielzeit gelang Ogunjimi mit einem tollen Tor der verdiente Siegtreffer zum 2:1. Am kommenden Mittwoch reist der belgische Meister mit zitternden Knien nach Belgrad zum Rückspiel.

Am Mittwochabend trifft Vizemeister Standard Lüttich in einem weiteren Vorrundenspiel in der Champions League auf den Schweizer Tabellenzweiten FC Zürich.