UNCTAD: Belgien zieht viele Investoren an

Im vergangenen Jahr belegte Belgien weltweit den vierten Rang im Bereich ausländische Investitionen. Dies ist den jüngsten Bericht der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung, UNCTAD, zu entnehmen.

Im vergangenen Jahr flossen fast 43 Milliarden € aus dem Ausland in die belgische Wirtschaft. Damit steht Belgien in diesem Bereich hinter den USA, China und Hongkong auf Platz 4.

Eine direkte Erklärung für diesen Vorgang gibt die UN-Handelskonferenz UNCTAD nicht, denn mit Fakten und Zahlen ist dies nicht so einfach zu verdeutlichen.

Offenbar hat dies aber mit den in Belgien anwendbaren fiktiven Zinsen auf Risikokapital zu tun. Damit kann die Steuerlast für ausländische Unternehmen in unserem Land deutlich gesenkt werden.

Auffallend in dem UNCTAD-Bericht ist auch, dass die Wachstumsnationen und die Entwicklungsländer zum ersten Mal mehr als die Hälfte aller Auslandsinvestitionen an sich ziehen konnten. Europa im Gesamten hingegen musste, wohl auch durch die schlechten wirtschaftlichen Entwicklungen durch die Eurokrise, mit einem Rückgang an Investitionen fertigwerden.

Und doch sieht die UN-Handelseinrichtung eine bessere Zukunft voraus. Der jüngste Bericht der UNCTAD stellt fest, dass "wenn in den kommenden Monaten alles gut geht, die Investitionen aus dem Ausland wieder auf das Niveau von vor der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise ansteigen wird.“