Katastrophenplan: Brennender Müllberg

In Jemeppe-Sur-Sambre in der Provinz Namür ist der kommunale Katastrophenplan aktiviert worden. Schon seit Freitag wütet dort ein Feuer in einem Müllberg auf dem Gelände eines Abfallverwerters. Giftiger Rauch ist nicht ausgeschlossen.

Feuerwehr und Katastrophenschutz ist seit Freitag nicht gelungen, den brennenden Müllberg effektiv zu löschen. Da nicht auszuschließen ist, dass durch den Brand giftige Dämpfe entstehen, hat die Stadt Jemeppe-Sur-Sambre Katastrophenalarm erlassen.

Die Anwohner des Abfall verwertenden Unternehmens wurden am Wochenende dazu aufgerufen, ihre Häuser und Wohnungen zu verlassen und kurzzeitig anderswo ein Unterkommen zu suchen. Doch die Stadt stellt auch die Räume eines ungenutzten kommunalen Gebäudes zur Verfügung.

Wer seine Wohnung nicht verlassen will oder kann, der soll Fenster und Türen verschlossen halten.

Drei Tote nach mutmaßlicher Brandstiftung

Bei einem Wohnungsbrand in Seneffe in der Provinz Hennegau sind am Montagmorgen drei Personen ums Leben gekommen. Dabei handelt es sich um ein unverheiratetes Paar und dessen Kind.

Erste Ermittlungen der Staatsanwaltschaft von Charleroi haben im Laufe des Tages ergeben, dass das Feuer offenbar gezielt angesteckt wurde. Offenbar ist der Mann zuerst ums Leben gebracht worden. Das Feuer soll vermutlich gelegt worden sein, um diesen Mord zu kaschieren. Unklar ist, ob der Tod der Frau und des Kindes dabei einkalkuliert war.