Brandstiftung in Seneffe

Die Staatsanwaltschaft von Charleroi hat bestätigt, dass es sich bei dem gestrigen Wohnungsbrand in der wallonischen Gemeinde Seneffe, bei dem drei Menschen starben, tatsächlich um Brandstiftung handelte. In dem Haus wurden die Leichen eine jungen Paares und dessen Babys gefunden.

Montagmorgen brach in einem Wohnhaus in der Ortschaft Arquennes in der Gemeinde Seneffe (bei Charleroi) Feuer aus. Dort wurden die Leichen eines Mannes, einer Frau und eines 1,5 Jahre alten Babys gefunden. Schon schnell entstand der Verdacht, es könne sich um Brandstiftung gehandelt haben.

Die polizeilichen Ermittlungen haben diesen Verdacht jetzt bestätigt. Demnach war das Paar zuerst ermordet worden, bevor das Feuer gelegt wurde, um diesen Mord zu verbergen. In dem Feuer kam auch das Baby um.

Unklar sind zur Stunde noch die Motive für dieses Verbrechen. Bisher konnte noch kein Täter gefasst werden.