Viele Notrufe überflüssig oder schlechter Scherz

Jeder siebte Anruf bei der belgischen Notrufnummer 101 ist überflüssig. Das belegt eine Polizeistatistik über das vergangene Jahr. Nach Angaben dieser Studie erlaubten sich 240.000 Anrufer einen schlechten Scherz.

2010 gingen bei den Notrufzentralen drei Millionen Anrufe ein. Davon waren annähernd 400.000 ungerechtfertigt. Oft geschieht dies sogar mutwillig.

Viele Menschen wählen den Notruf, um beispielsweise die Telefonnummer des diensttuenden Arztes zu erfragen. Andere wählen die Nummer aus Versehen und unabsichtlich. Die Polizei bittet darum, in diesem Fall nicht einfach aufzulegen, sobald man den Fehler bemerkt hat. Jeder Anruf muss nämlich zurückverfolgt werden.

Wie aus der Studie hervorgeht, erlaubten sich im Jahr 2010 240.000 Anrufer einen schlechten Scherz. Dabei handelte es sich um Menschen, die genau wussten, dass ihr Anruf nicht für die 101 bestimmt war, aber trotzdem dort anriefen.

Bei einigen dieser Anrufer handelte es sich um Alkoholiker oder Personen mit psychischen Problemen. In anderen Fällen kann man sogar von Stalking sprechen. Die Notrufnummern werden immer wieder, manchmal zehn Mal täglich grundlos angerufen.

Die unnötigen Anrufe verlangen der Polizei sehr viel ab. Pro Anruf gehen in etwa drei Minuten mit der Abwicklung verloren. Die Polizei erhofft sich, die betroffenen Nummern von bösartigen Anrufern blockieren zu können, um in Zukunft von diesen verschont zu bleiben, so wie es das Antigiftzentrum bereits kann.

Bei besonders hartnäckigen ‚Scherzbolden‘ droht ein Gerichtsverfahren. So wurde noch vergangene Woche ein 38-Jähriger Mann zu einer Haftstrafe von 18 Monaten auf Bewährung verurteilt, weil er hunderte Mal bei der 101 angerufen hatte.