Geschummel bei Produktgarantie

Der Jahresbericht der Wirtschaftsinspektion belegt, dass viele Läden ihren Kunden nicht korrekt über die gesetzliche Warengarantie für verkaufte Produkte informieren. Das gilt ganz besonders für Computer und Handys.

Wie die Zeitung De Tijd meldet, bezogen sich 1.100 Klagen auf Probleme mit der Garantie. Das waren 20 Prozent mehr als im Jahr 2009. Es wurde auch festgestellt, dass viele Verkäufer nicht ausreichend über die gesetzlich festgelegten Garantien informiert sind.

In Belgien hat der Gesetzgeber geregelt, dass Kunden sowieso eine zweijährige Garantie auf gekaufte Güter erhalten. Trotzdem lassen sich viele noch eine Zusatzgarantie andrehen, die ihnen keinen zusätzlichen Vorteil bringt und deshalb überflüssig ist. Auch beim Verkauf von Gebrauchtgütern gilt eine einjährige Garantie.

Manche Geschäfte nähmen es nicht so genau mit den Preisangaben. Das gilt für 16 % der Apotheken und 14 % der Spielwarenläden. Andere hielten sich nicht an die Sicherheitsvorschriften, darunter unter anderem Sonnenstudios. Bei Gebrauchtwagen gibt es immer noch Probleme mit dem nach unten manipulierten Kilometerstand.