Börsen öffnen mit schlechten Kurswerten

Der Negativtrend auf den europäischen Aktienbörsen hält an. Auch am Freitagmorgen öffnete der Handel mit wenig erfreulichen Zahlen. Der Brüsseler Bel-20 startete gleich zu Beginn mit einem Verlust von 3,5 %. Auch andere Börsen in Europa und Asien starteten schlecht.

Alle Papiere, die im Brüsseler Bel-20 gehandelt werden, starteten am Freitagmorgen mit Verlusten.

Am schwersten wurden aber die Bankaktien getroffen: Ageas, Dexia und die KBC verloren bei Börsenstart jeweils um rund 5 %.

Offenbar machen sich die Anleger wieder große Sorgen über die europäische Schuldenkrise und über die schlechten Nachrichten von der amerikanischen Wirtschaft. Die beruhigenden Worte und Maßnahmen der vergangenen Tage brachten keine Entspannung.

Nach den sinkenden Preisen für Rohöl sackt mittlerweile auch der Gold-Kurs, eigentlich ein Wert, der in unsicheren Zeiten stabil bleibt und in den letzten Tagen sogar in Rekordhöhen stieg.

Rekordverluste für Dexia

Die belgische Dexia-Bank hat im zweiten Quartal des laufenden Jahres einen Rekordverlust von rund 4 Milliarden € erlitten. Die Verluste kommen nicht unbedingt unerwartet und sind die Folgen von umfangreichen Abschreibungen. Zudem schlägt der Beitrag der Dexia zur Griechenland-Rettung von 338 Millionen € recht hart in den Zahlen zu.

Bei Dexia erwartet man allerdings im dritten Quartal wieder in die Gewinnzone zu kommen. Die extremen Verluste der vergangenen drei Monate werden denn auch als "außergewöhnliche und atypische“ Vorgänge kommuniziert. Personal sei nicht in Gefahr, wie Dexia-Manager Pierre Mariani (Foto vorne) versicherte.