Stromrechnungen schnellen in die Höhe

In den ersten sechs Monaten des Jahres sind die Stromrechnungen in Belgien um 20 bis 25 % angestiegen. In diesem Zusammenhang stellt die flämische Aufsichtsbehörde für Energie (VREG) fest, dass viele Verbraucher ständig ihre Anbieter wechseln.

Die Kosten für die Nutzung des belgischen Stromnetzes sorgen dieses Jahr für stetig steigende Elektrizitätsrechnungen in den Privathaushalten. In den vergangenen sechs Monaten des laufenden Jahres stiegen die Rechnungen um rund ein Viertel. Zum Vergleich: Im gesamten vergangenen Jahr wurde ein Gesamtanstieg der Rechnungen um lediglich 6 % verzeichnet.

Die hohen Rechnungen durch die hohen Netzkosten für die Anbieter von Strom und Gas in Belgien lassen die Verbraucher häufig den oder die Anbieter wechseln. Alleine im belgischen Bundesland Flandern änderten in den ersten fünf Monaten dieses Jahres mehr als 104.000 Haushalte ihren Stromlieferanten. Rund 60.600 Haushalte suchten sich einen neuen Erdgasanbieter.

Bei Verträgen mit fester Laufzeit, zum Beispiel für drei Jahre, liegt der Durchschnittspreis beim Strom am höchsten. Bei unbefristeten Verträgen ist er derzeit allerdings am günstigsten.

Ein weiterer Kostenfaktor ist die Tatsache, dass die Stromanbieter ihre Investitionen zur Herstellung von umweltfreundlichen Strom aus erneuerbaren Quellen an alle Kunden weitergeben.

Grüner Strom liegt in allen belgischen Bundesländern im Trend, doch die Entwicklungskosten tragen nicht nur die Kunden aus diesem Bereich, sondern alle dem einen oder anderen Anbieter angeschlossenen Verbraucher.