Keinerer Zinsspread zu Deutschland

Gute Nachrichten von der Schuldenfront unseres Landes: Der Zinsunterschied zwischen den belgischen und den deutschen Staatsanleihen, der so genannte "spread", wird wieder kleiner.

Derzeit zahlt Belgien etwas mehr als 4 % Zinsen auf Staatsanleihen mit einer Laufzeit über 10 Jahre. Das bedeutet, dass die belgische Staatskasse Geld zu besseren Konditionen leihen kann.

Der "spread“, also der Zinsunterschied zu Deutschland und den dortigen Staatsanleihen, ist wieder unter die 200 Punkte-Marke gesunken. In den vergangenen Wochen war dieser Wert deutlich über die 200 Punkte-Marke gestiegen, was für unser Land auf den internationalen Finanzmärkten nachteilig ist.

Dadurch wurde es für Belgien immer teurer, frisches Geld aufzunehmen. Der deutsche Zinssatz und der entsprechende "spread“ zu den belgischen Werten ist ein wichtiger Richtwert für unser Land und unsere Wirtschaft.