Antwerpen: Händler vertreiben Dealer

Im Antwerpener Stadtteil Seefhoek (Foto) im Norden der Scheldemetropole ist es am Mittwochabend zu Schlägereien zwischen Geschäftsleuten und Drogendealern gekommen. Die Händler sind der Ansicht, dass die Polizei zu wenig gegen die Dealer unternehmen und nahmen das Recht in die eigenen Hände.

Die Regionalzeitung Gazet Van Antwerpen meldete, dass bei den Handgreiflichkeiten zwischen den Händlern und Drogendealern in Seefhoek eine Person durch Stichwunden verletzt wurde. Drei weitere Personen wurden von der Polizei in Gewahrsam genommen.

In den vergangenen Tagen kam es bereits mehrmals zu Zusammenstößen zwischen Geschäftsleuten und Dealerbanden in diesem Antwerpener Stadtteil. Die Händler und andere Anwohner des Viertels sind der Ansicht, dass die Polizei zu wenig gegen die Dealer unternimmt. Doch diese weist diese Vorwürfe zurück.

Antwerpens Polizeisprecherin Veerle De Vries sagte am Donnerstagmorgen gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion, das die Polizei dort regelmäßig Kontrollaktionen gegen Drogenhandel und Drogenbesitz durchführt:

"Wir treten auch gegen die Beschaffungskriminalität der Drogensüchtigen, gegen Alkoholmissbrauch und störendes Verhalten im Allgemeinen auf. Diese Aktionen lieferten jedes Mal gute Resultate. Es ist ganz sicher nicht so, dass wir die Anwohner dort ihrem Schicksal überlassen. Im Gegenteil.“

In den kommenden Tagen werden in Seefhoek zusätzliche Polizeibeamte eingesetzt. Polizei und Bürgermeisteramt in Antwerpen warnen die Bürger davor, das Recht in die eigenen Hände zu nehmen.