Makaberer Protest gegen Niedrigpreise

Die Vereinigung der Schweinezüchter VEVA hat mit einer aufsehenerregenden Aktion gegen die niedrigen Preise für ihre Produkte protestiert. Sie tauchte mit hunderten Schweineköpfen vor dem Delhaize-Vertriebszentrum in Zellik auf.

Erboste Schweinezüchter tauchten dabei in Zellik mit einer Lastwagenladung voll Schweineköpfe vor dem Vertriebszentrum der Warenhauskette Delhaize in Zellik auf und luden ihre Ladung vor den noch schnell geschlossenen Toren der Niederlassung aus.

Doch damit nicht genug: Sie warfen Schweineköpfe über den Zaun auf den Betriebshof und spießten weitere davon auf Zaunpfählen auf. Damit protestierten sie gegen die Preisabsprachen, die Delhaize mit einigen Lieferanten abgesprochen hat.

Nach Ansicht von VEVA können die Schweinezüchter für die dabei verabredeten Niedrigstpreise keine Qualität mehr liefern.

Ein VEVA-Sprecher sagte dazu, dass gerade die Marke Delhaize in ihrer Werbung mit Qualität und Ethik aufwarte, doch die Abnahmepreise für Schweinefleisch würden diesen Bestrebungen einfach nicht entsprechen.

"Wir sind hier nicht in Somalia!"

Delhaize arbeitet nach den umstrittenen Preisabsprachen nur noch mit vier Lieferanten und trennte sich von zwei weiteren Anbietern. Die vier übrigbleibenden Unternehmen liefern zu Preisen mit Rabatten. Diese Rabatte fließen in einen Fonds für die Schweinezüchter. Die Maßnahme ist mit dem Bauernbund und mit der Gewerkschaft der Landwirte abgesprochen, doch der VEVA-Verband ist damit nicht einverstanden. Man sei schließlich nicht in Somalia, hieß es am Rande der Protestaktion in Zellik.

Gerade hier schnitten die Schweinezüchter einen wunden Punkt an, denn sowohl Tierschützer, als auch Hilfsorganisationen gegen die Hungersnot am Horn von Afrika zeigten sich nach der VEVA-Aktion mit den Schweineköpfen schockiert.

Michel Vandenbosch (Foto) von Gaia, einer Bewegung, die sich für die Rechte von Tieren einsetzt, kann nicht hinnehmen, dass gerade jetzt Frischfleisch in Massen auf die Straße geworfen wird: "Die Art und Weise, wie diese Aktion durchgeführt wurde, ist geschmacklos. Das zeigen auch die vielen Reaktionen, die uns erreicht haben. Mit Schweinefleisch werfen, während in Somalia so viele Menschen an Hunger sterben, sogt bei vielen für arge Bedenken. Gut, man kann sagen, die Tiere waren schon tot, doch das Ganze zeugt von wenig Respekt.“