Auto landet auf den Gleisen der Schnellbahn

Auf der Schnellbahnstrecke zwischen Löwen und Lüttich ist am frühen Sonntagmorgen ein Auto auf den Gleisen entdeckt worden. Der Wagen hatte ein Gittertor durchbrochen und lag auf der Seite auf einem der beiden Gleise. Von den Insassen fehlte jede Spur.

Am frühen Sonntagmorgen war der Bahnverkehr auf der Schnellbahnstrecke zwischen Löwen und Lüttich teilweise gestört und einige Züge mussten umgeleitet werden, was zu Verspätungen führte. Auf der Höhe von Hoegaarden hatte ein Fahrzeug von der parallel verlaufenden Autobahn aus ein Gittertor vom Schutzzaun für die Bahngleise durchbrochen und war auf der Seite liegend auf einem Gleis gelandet.

Glücklicherweise konnte das Fahrzeug von einem Dienstzug, der jeden Morgen vor der Aufnahme des Bahnverkehrs auf der Schnellbahnstrecke die Schienen kontrolliert, entdeckt werden. Nicht auszudenken was hätte passiert können, wenn ein IC, ICE oder Thalys (Foto auf Schnellbahntrasse) mit hohem Tempo auf das Auto gerast wäre.

Wie das Fahrzeug auf die umzäunten und geschützten Gleise der Schnellbahnstrecke gelangen konnte, ist unklar. Von dem Fahrer und eventuellen weiteren Insassen fehlte zunächst jede Spur. Der Wagen wurde noch am Morgen abgeschleppt.