Heftiger Regen bringt Verkehrsprobleme

Die heftigen Regenfälle, die am frühen Sonntagmorgen über Belgien hinwegzogen, haben für Probleme im Straßenverkehr gesorgt. Das Verkehrszentrum des belgischen Bundeslandes Flandern warnt vor den Gefahren auf den Straßen.

Auf vielen Autobahnen war die linke Fahrspur zeitweise unbefahrbar, weil sich dort die Wassermassen sammelten. Zudem war die Sicht auf Autobahnen und Schnellstraßen durch den heftigen Regen zeitweise stark eingeschränkt.

Auf flämischer Ebene waren durch den Regen einige Verkehrsunfälle entstanden, unter anderem auf dem Antwerpener Ring, auf der E 313 bei Geel und auf der E 314 in Diest. Für die E 19 in Vilvoorde und am Knotenpunkt Lummen lief das Regenwasser sehr schlecht ab und es entstanden regelrechte Seen auf der Fahrbahn.

An einigen Baustellen und auf Nebenstraßen sorgten zudem Erdrutsche, Schlammmassen und überlaufende Abwasserkanäle für schwere Verkehrsbehinderungen.

In Brüssel wurden einige Innenstadt-Tunnel am Kleinen Ring zeitweise für den Verkehr gesperrt, da sie vollgelaufen waren. Die Regenzone zog im Verlauf des Vormittags in Richtung Osten weiter und brachte Probleme in Flämisch-Brabant, Limburg und in der Provinz Lüttich.