Gemüse in Flandern günstig wie nie zuvor

Gemüse ist derzeit so billig, wie nie. Im Vergleich zum vergangenen Jahr wird Sommergemüse schon fast zu Dumpingpreisen feilgeboten, wie einige Betroffene, Händler und Landwirte, in der flämischen Tageszeitung Het Nieuwsblad beklagen.

Roel Dekelver, Sprecher der belgischen Warenhauskette Delhaize, stellt fest, dass die Nachfrage nach Gemüse und Früchte momentan deutlich niedriger liegt, als in einer wettermäßig normalen Periode. Seiner Ansicht nach liegt die Preisentwicklung an den Folgen dieses "vermaledeiten Sommers.“

Offenbar sind die flämischen Verbraucher derzeit nicht unbedingt gewillt, kalte Platten oder Gerichte anzurichten. Auch warme Gemüsebeilagen beim Grillen sind in diesen Tagen nicht unbedingt angesagt und so bleiben die Verbraucher hier zurückhaltend.

Und doch liegt nicht nur das schlechte Wetter in unseren Breitengraden am Ursprung dieser negativen Preisspirale.

Die frühzeitige Früchte- und Gemüseernte bei uns fällt mit einer späteren Lese in Südeuropa zusammen und sorgt für eine Schwämme an solchen Produkten auf den Märkten. Das Katastrophenjahr 2011 macht laut Luc Vanoirbeek vom Bauernbund die EHEC-Krise im Frühjahr komplett.