Weltkulturerbe: 2012 Kolloquium in Brügge

Brügge ist im kommenden Frühjahr Gaststadt für ein internationales Kolloquium über die Entwicklung von Städten, die zum Weltkulturerbe gehören. Ziel sind Debatten und ein Erfahrungsaustausch zwischen Städten, die von der UNESCO geschützt sind.

Die Verwaltung von Städten, die vom UNESCO-Weltkulturerbe geschützt sind, stehen ständig vor neuen Herausforderungen. Immer wenn es um Neubauten geht oder um die Renovierung von historischem Kulturgut und immer dann, wenn sich touristische, städtebauliche und verkehrstechnische Probleme aufdrängen, kommt es zu Reibungen.

Diese und andere Themen und Fragen sollen voraussichtlich vom 31. Mai bis zum 12. Juni 2012 in Brügge besprochen werden, denn auch diese seit 2000 zum Weltkulturerbe gehörende flämische Stadt muss manchen Konflikt austragen und manchen Kompromiss finden, um ihrem Status gerecht zu bleiben.

Die Initiative zu diesem Kolloquium kommt von Brügges Stadtverordneter für Raumordnung, der liberalen Politikerin Mercedes Van Volcem (Open VLD), die hierin eine besondere Herausforderung sieht. Van Volcem selbst wird dabei eine Lesung über "40 Jahre Denkmalpflege und die Verwaltung von Brügges Weltkulturerbe“ halten.

Das Kolloquium findet die Unterstützung der flämischen Landesregierung. Das Kabinett von Flanderns Landesminister für Tourismus und Kulturerbe Geert Bourgeois (N-VA) arbeitet an der Organisation mit. Das Land und die Stadt Brügge tragen mit jeweils 60.000 € zur Umsetzung des Vorhabens bei.