Belgischer Busfahrer schläft auf A8 ein

In Deutschland sind bei einem Unfall mit einem belgischen Reisebus acht Menschen leicht verletzt worden. Der Bus war in der Nähe von Tournai abgefahren und auf einer Autobahn unweit der Stadt Leipheim, im Süden Deutschlands, von der Straße abgekommen.

Der Doppelstockbus rammte ein Verkehrsschild und überfuhr fünf Leitpfosten. Nach 200 Meter hatte der Busfahrer seinen Bus wieder unter Kontrolle und fuhr wieder auf die Autobahn.

Der deutschen Polizei zufolge sei der 54-jährige belgische Fahrer am Steuer eingenickt. Acht der 47 Fahrgäste wurden verletzt, meldet die Polizei. Die Verletzten zogen sich Prellungen und Hautabschürfungen zu. Sie wurden vom Roten Kreuz und einem Notarzt versorgt.

Der 54-jährige Fahrer hatte nur die Halterfirma über den Zwischenfall informiert, aber Zeugen riefen die Polizei an.

Die Reisegruppe setzt nun ihre Fahrt nach Südtirol mit einem Ersatzbus fort.

Laut der Website der Augsburger Allgemeinen Zeitung habe der Fahrer eine Geldstrafe von 2.000 Euro zu entrichten. Das, so heißt es, hat der Bereitschaftsdienst der zuständigen Staatsanwaltschaft angeordnet.