Homoehen in Belgien nicht selten

Seitdem Ehen zwischen Homosexuellen in unserem Land erlaubt sind, haben sich schon 17.000 Homosexuelle und Lesben trauen lassen. Das geht aus Zahlen der Allgemeinen Direktion für Statistik und Wirtschaftsinformationen hervor. Hochzeiten zwischen Frauen scheinen vorläufig noch etwas weniger zu halten als zwischen Männern.

Homosexuelle und Lesben können seit dem 1. Juni 2003 in unserem Land heiraten. In den 7 Jahren haben fast 17.000 Homosexuelle und Lesben diesen Schritt gewagt: 9.145 Männer und 7.782 Frauen. Dass die Zahlen ungerade sind, liegt daran, dass eine Ehe oder eine Scheidung zweier Menschen nicht immer im gleichen Jahr im Bevölkerungsregister eingetragen wird.

Die Algemeine Direktion für Statistik und Wirtschaftsinformationen verfügt über Zahlen bis Ende 2010. Ehen aus diesem Jahr sind also noch nicht in die Statistik aufgenommen worden. 2010 war das erste Jahr, in dem sich mehr Lesben als Homosexuelle haben trauen lassen (also 1.102 gegenüber 1.062, 40 Ehen).

Die Homoehe gibt es in Belgien noch nicht lange genug, um die Zahl der Scheidungen bei Homosexuellen und Lesben mit der Zahl der Scheidungen bei heterosexuellen Paaren zu vergleichen.

Vorerst sieht es danach aus, als hielten Ehen zwischen Frauen etwas weniger als Ehen zwischen Männern. Seit 2003 haben 617 Homosexuelle und 822 Lesben ihre Ehe in die Brüche gehen sehen. Das ist 6,7 Prozent bei den männlichen Ehen und 10,6 Prozent bei den weiblichen Ehen.