Europa League-Los: Belgier dürfen träumen

Anderlecht trifft in Gruppe L der Europa League auf AEK Athene und Lokomotiv Moskou und den österreichischen Verein Sturm Graz. Standard nimmt es in der Gruppe B der Europa League gegen Kopenhagen, Hannover und Poltava auf. Der Club Brügge darf dann wiederum in der Gruppe H der Europa League gegen Birmingham, Braga und Maribor spielen.

Anderlecht entrinnt in Gruppe L großen Namen, aber mit AEK Athene stößt es auf einen alten Bekannten. Letztes Jahr spielte Anderlecht auch schon gegen die Griechen. Zu Hause gewann es mit 3:0, auswärts wurde es: 1:1.

Lokomotiv Moskou wird der schwerste Gegner für Anderlecht. Der russische Verein wurde letzte Saison Fünfter in dem Wettkampf. Sturm Graz ist der Exclub von Filip De Wilde, dem Torwarttrainer von Anderlecht. Sturm Graz ist österreichischer Meister.

Club Brugge trifft mit Braga auf den Verlierer im Finale der Europa League des letzten Jahres. Vor drei Saisons schalteten die Portugiesen Standard in der Europa League aus. Braga verlor in der Zwischensaison allerdings seinen Erfolgstrainer an Sporting.

Mit Birmingham trifft der Club Brügge in der Tat auf einen Zweitligisten. Der englische Verein gewann letztes Jahr den League Cup, aber degradierte später in der Saison zur Championship. Maribor, einst der Alptraum von Racing Genk in der CL-Vorrunde, ist der letzte Gegner von Club Brügge.

Standard bekommt mit Kopenhagen einen Achtelfinalisten aus der CL zu Besuch. In diesem Jahr konnte der dänische Champion alledings nicht bis zur CL-Gruppenphase durchdringen. Hannover wurde letztes Jahr Vierter in Deutschland und ist also sicher nicht zu unterschätzen. Nach drei Spieltagen teilt sich Hannover auch die Tabellenführung. Als letztes gibt es dann noch den ukrainischen Verein Vorskla Poltava. Er ist der große Unbekannte.