Europa League: 3 belgische Clubs in Gruppenphase

In der Fußball-Europa League haben sich die drei belgischen Vereine für die Gruppenphase qualifiziert. Anderlecht reichte ein 2:2 unentschieden auf dem eigenen Feld gegen den türkischen Verein Bursaspor. Der Club Brügge schaffte die Gruppenphase mit einem 2:0 gegen Zestafoni aus Georgien und Standard gewann im schwedischen Helsingborg mit 1:3.

Standard, Anderlecht und Club Brügge haben es am Donnerstag also nach ihren Rückspielen in der vierten und letzten Qualifikationsrunde in die Gruppenphase der Europa League geschafft.

Die Lütticher, die bereits beim Hinspiel mit (1:0) gewonnen hatten, haben wieder gesiegt. Dieses Mal lautete das Ergebnis 1:3. Schon zur Halbzeit hatte es 0:2 für Standard gestanden.

Auf eine Vorlage von Franck Berrier, eröffnete Leye Mbaye mit einem Tor für Standard in der 15. Minute. Berrier erhöhte in der 35. Minute auf 0:2. Nach der Pause bekam Helsingborg nach einem Handspiel im Dreieck von Felipe ein Elfmeter und Jönsson traf. Die Schweden fassten wieder Mut. Die Hoffnung war jedoch nur von kurzer Dauer, denn gut fünf Minuten später erzielte Kanu das 1:3. Er köpfte einen Freistoß von Berrier via den Pfosten ins Tor.

Anderlecht, das bereits das Hinspiel mit 1:2 gegen die Türken von Bursaspor gewann, spielte am Donnerstag 2:2 unentschieden. Zur Pause stand es 1:1. Roland Juhasz (großes Foto) glich in der 39. Minute aus als Antwort auf das Eröffnungstor von Turgay Bahadir in der 6. Minute. Milan Jovanovic holte das 2:1 in der 58. Minute, gefolgt von einem Tor von Stepanov für Bursaspor in der 69. Minute.

Das Hinspiel des FC Brügge in Georgien hatte mit 3:3 unentschieden geendet. Beim Rückspiel setzte sich der Club Brügge gegen Zestafoni vor dem eigenen Publikum mit 2:0 durch. Die beiden Tore hat der Club Brügge Joseph Akpala in der 8. und in der 27. Minute zu verdanken.