Ermittlung zu Vorgehen Polizei bei Kindermord

Die Staatsanwaltschaft von Dendermonde hat Ermittlungen aufgenommen zum Vorgehen der Polizei im Kindermord von Aalst. Eine Mutter hatte dort ihre beiden Kinder letzte Woche getötet.

Die beiden Halbbrüder im Alter von 7 und 8 Jahre kamen laut den Ermittlungen aufgrund "wiederholter schwerer traumatischer Gewalt" ums Leben. Außerdem ist man zur Feststellung gekommen, dass sich die beiden Jungen heftig gewehrt hatten.

Zuvor war viel Lärm zu hören gewesen und es sei geschrien worden. Ein Nachbar hatte die Polizei alarmiert, aber die Patrouille stellte keine Lärmbelästigung mehr fest als sie dort ankam und fuhr wieder fort.

Die Mutter der zwei Kinder ist verhaftet und in die psychiatrische Abteilung des Gefängnisses eingewiesen worden. Laut Polizei leide die Frau unter Wahnvorstellungen. Die Staatsanwaltschaft von Dendermonde will jetzt nachgehen, ob die Polizei zum Tatzeitpunkt nicht mehr hätte unternehmen können, um die Tat zu verhindern.

Vorerst gibt es jedoch keine Hinweise darauf, dass die Polizei Fehler bei ihrem Einsatz gemacht habe. Das sagt die Staatsanwaltschaft.