Muslime in Belgien feiern Ende des Ramadans

Die Muslime in unserem Land feiern am heutigen Dienstag das Zuckerfest, das offizielle Fest zum Abschluss des Fastenmonats Ramadan. Der Rat der Theologen der Moslemexekutive legte am gestrigen Montag das Ende des Ramadans für unser Land fest.

Das Zuckerfest ist ein großes Familienfest und wird mit einem großen Festmahl, neuen Kleidern, Spielsachen, Süßigkeiten und selbstgemachtem Gebäck gefeiert.

Am heutigen Dienstag gehen auch alle gläubigen Muslime zu einem Festgebet in die Moschee. Das Fest kann mehrere Tage dauern, denn es ist Tradition, vielen Menschen, vor allem der Familie und Freunden, aber auch ärmeren Menschen einen Besuch abzustatten.

Etwa einen Monat lang haben die Muslime zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang nicht essen und trinken dürfen. Sie durften auch nicht rauchen oder Sex haben. Der Fastenmonat ist einer der fünf Säulen des Islams und jeder, der dazu in der Lage ist, soll sich daran halten. Schwangere oder stillende Mütter sind davon ausgenommen. Auch kranke Menschen müssen nicht am Ramadan teilnehmen. Ziel des Fastenmonats Ramadan ist, das Wohl Allahs zu suchen. Die vier anderen Pfeiler sind das Glaubensbekenntnis, die rituellen Gebete, das Verteilen von Almosen und die Pilgerreise nach Mekka.

Der Beginn und das Ende des Ramadans wird auf Grundlage eines neuen Mondes berechnet und wird immer nur ein oder zwei Tage vorher berechnet. Zwei Muslime müssen die Sichel des Neumondes sehen können. Die Berechnungen können sich wegen der Wetterverhältnisse, weil dann der Mond zum Beispiel nicht zu sehen ist oder wegen eines anderen Winkels zum Mond von Land zu Land unterscheiden.