Keine Medaille für die 4x400 mStaffel

Bei der Leichtathletik-WM in Daegu hat die belgische 4x400-m-Staffel keine Medaille holen können. Die Zwillingsbrüder Borlée, Gillet und Duerinck belegten den fünften Platz. Die Goldmedaille ging an die Vereinigten Staaten.

Jonathan Borlée tat, was er als Startläufer für die Belgier tun musste. Der Fünfte im Einzelfinale auf 400 Meter rannte auf Bahn sechs los. Er konnte nach Shane Victor aus Südafrika den Stab an Antoine Gillet durchreichen.

Gillet fiel schnell zurück auf den vierten Platz hinter
die Favoriten aus VS, Jamaica und Südafrika. Mit Nils Duerinck als dritter Läufer verlor Belgien noch einen Platz.

Als Schlussläufer vergrößerte Kevin Borlée, der Dritte im 400-m-Finale, den Vorsprung auf die Konkurrenten hinter ihm. Allerdings schaffte er es nicht mehr, an Russland vorbei zu ziehen.

Mit 3'00"41blieb Belgien etwas mehr als eine Sekunde über dem belgischen Rekord. Den waren die Belgier 2008 auf den Olympischen Spielen von Peking gelaufen.

Der Kampf um den Sieg war spannend. Jamaica, Südafrika und die VS liefen die letzten Meter Seite an Seite. Auf den letzten Metern unterschied sich LaShawn Merritt schließlich von den anderen. Südafrika holte Silber. Für die Vereinigten Staaten ist es bereits das zehnte Gold in Folge auf 4x400 Meter.