Brüder radeln 30.000 km um die Welt

Die beiden Brüder Matthieu und Lucas De Mot aus Brüssel haben am Samstag die erste Etappe einer Weltreise mit dem Fahrrad in Angriff genommen. Die beiden Hockey-Profis wollen innerhalb eines Jahres 30.000 Kilometer zurücklegen. Ihr Ziel? Geld für einen guten Zweck zu sammeln.

Matthieu (23) und Lucas (25) De Mot starteten am Samstagmorgen im Sportzentrum Racing Club im Brüsseler Stadtteil Ukkel zu ihrer ersten Etappe. Sie wollen bei ihrer langen Reise Geld und Spenden sammeln. 10.000 € sollen es mindestens werden. Das Geld fließt am Ende der Reise an die Umweltstiftung GoodPlanet des weltberühmten Naturfotografen Yann-Arthus Bertrant.

Zuerst geht es in Richtung Frankreich und Spanien. Danach soll Marokko via Gibraltar erreicht werden. Später geht es dann über Latein-Amerika, Ozeanien und Asien zurück in Richtung Brüssel. Falls ihre Reise nach Plan verläuft, müssen die beiden Brüder am Tag etwa 73 km mit dem Rad zurücklegen.

Neben dem guten Zweck als Motivation für diese Weltumfahrung per Fahrrad unter dem Totel "North-East-South-West by bike“ ist den beiden Brüdern, die eigentlich in Belgien erfolgreiche Hockeyspieler sind, aber auch die sportliche Leistung und die dabei zu sammelnde Lebenserfahrung wichtig.