Verurteilter Terrorist ist aktiv bei al-Qaida

Ein in Belgien in Abwesenheit wegen Terrorismus verurteilter Mann ist offenbar noch immer aktiv. Derzeit soll er als einer der führenden Köpfe im Grenzgebiet zwischen Afghanistan und Pakistan tätig sein. Dies gaben Terror-Experten aus Brüssel gegenüber der VRT bekannt.

Moez Garsalloui (Foto oben) wurde vergangenes Jahr in Revision gemeinsam mit sieben weiteren Angeklagten in Abwesenheit zu acht Jahren Haft verurteilt. Zentrum dieser von Belgien aus operierenden Gruppe - die man heute ganz klar als belgische al-Qaida-Zelle bezeichnen kann - war dessen Frau Malika El Aroud, die Witwe des Mannes, der kurz vor den Anschlägen vom 11. September den afghanischen Oppositionsführer Ahmed Schah Massoud ermordet hatte.

El Aroud (Foto) verwaltete mehrere radikal-islamische Webseiten und rekrutierte Kämpfer für den Heiligen Krieg im Irak und in Afghanistan. Aus letzterem Grund wurden sie und ihr Mann in Belgien verurteilt. Beweise für ihre Mitschuld an Anschlägen lagen der Justiz seiner Zeit nicht vor.

Inzwischen gilt es als erwiesen, dass Moez Garsalloui schon damals enge Kontakte zu führenden Kreisen bei al-Qaida hatte, wie von Seiten der Brüsseler Polizei verlautete. Und heute zeigt sich deutlich, dass Garsalloui weiter aktiv ist:

"Im Laufe unserer Nachforschungen konnten wir die Spur von mehreren Personen verfolgen, die über das Brüsseler Netzwerk in die Türkei gereist sind und die Ermittlungen ergaben auch, dass diese Leute effektiv in Pakistan im Grenzgebiet zu Afghanistan sind und Ausbildungen folgen. Inzwischen haben wir Bilder, die Garsalloui zeigen, wie er eine Rakete abfeuert. Damit ist klar, dass er dort nicht den Touristen raushängen lässt.“

Zurück in Brüssel

Nach Angaben der Brüsseler Polizei kommt ein großer Teil dieser Jihad-Schüler wieder zurück nach Belgien. Damit wird es für die Ermittler schwierig: "In diesem Augenblick ist es schwierig zu entscheiden, wie wir vorgehen sollen. Kontrollieren wir sie? Lassen wir sie unter Beobachtung gewähren? Oder greifen wir ein?“

Schon einmal mussten die Brüsseler Terrorismus-Ermittler tätig werden, als einer dieser jungen Männer ankündigte, eine "Operation durchführen zu wollen“.

Die Geschichte dieser belgischen al-Qaida-Zelle ist am Montagabend Thema der VRT-Reportagereihe "Der Fluch von Osama“ des Kriegsberichterstatters und Journalisten Rudi Vranckx im zweiten Programm "Canvas“ um 21 Uhr 10.