93% der Cafés hält sich an Rauchverbot

Aus einer Zwischenauswertung, die zwei Monate nach der Einführung des allgemeinen Rauchverbots durchgeführt wurde, geht hervor, dass sich 93 Prozent der rund 2.750 kontrollierten Cafés an das Rauchverbor hält. Den Hinweis auf das Rauchverbot könnten die Cafés jedoch noch deutlich sichtbarer machen, denn bei 40 Prozent der kontrollierten Cafés hingen nicht genügend Verbotsschilder.

Ab jetzt ist die Übergangsphase vorbei. Das heißt, dass für jeden Verstoß, den die Inspektoren des Gesundheitsministeriums registrieren, eine Anzeige erfolgt. Betreiber und Raucher riskieren Bußgelder in Höhe von bis zu 1.650 Euro pro Verstoß.

Beim Gesundheitsministerium sind in den vergangenen Monaten rund 200 Meldungen solcher Verstöße eingegangen.

Mehr Cafés als Restaurants scheinen sich für ein separates Raucherzimmer zu entscheiden. 17 Prozent der kontrollierten Einrichtungen hatte ein separates Raucherzimmer. Außerdem bieten nun mehr Cafés kleine Snacks an.

Ziel des Gesundheitsamtes war, innerhalb von zwei Monaten 3.000 Cafés zu überprüfen. Inspektoren besuchten 3.650 Einrichtungen, aber in 900 Fällen standen sie vor verschlossenen Türen, auch weil ihr Besuch in die Sommerferien fiel. In den kommenden Wochen sollen diese Besuche nachgeholt werden.