Serge Brammertz bleibt UN-Chefankläger

Der aus dem deutschsprachigen Landesteil Belgiens stammende Jurist Serge Brammertz bleibt Chefankläger beim internationalen Jugoslawien-Tribunal im niederländischen Den Haag. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sprach sich für ein weiteres Mandat für den 49jährigen Belgier aus.

Der UN-Sicherheitsrat folgt dabei einstimmig einer Empfehlung von Ban Ki-Moon, dem Generalsekretär der Vereinten Nationen. Das neue Mandat des aus dem ostbelgischen Eupen stammenden Juristen läuft bis zum 31. September 2014.

Ende 2007 wurde Brammertz zum ersten Mal zum Chefankläger des Kriegsverbrechertribunals für Jugoslawien der Vereinten Nationen. Am 1. Januar 2008 trat er sein Amt als Nachfolgerin der Schweizerin Carla Del Ponte an.

Zuvor war er in Den Haag als stellvertretender Ankläger beim Internationalen Strafgericht für die Menschenrechtsverletzungen in Uganda, Darfur und Kongo tätig und er leitete eine UN-Sonderkommission zur Aufklärung des Mordes an dem früheren libanesischen Präsidenten Rafik Hariri. Aufgrund seiner Arbeit konnten die Vereinten Nationen danach das Libanon-Tribunal einsetzen.