Österreich schlägt Belgien im Doppel

Belgiens Tennis-Herren liegen im Kampf um den Verbleib in der Davis-Cup-Weltgruppe wieder im Kurs zurück. Das belgische Duo Steve Darcis und Olivier Rochus unterlagen im Doppel Oliver Marach und Alexander Peya mit 6:4, 3:6, 4:6 und 4:6.

Die Belgier eröffneten gut gegen die österreichischen Dobbelexperten mit einem Sieg im ersten Satz. Ein Break im dritten Spiel reichte aus.

Marach und Peya zeigten danach jedoch, was sie können (3:6). Im dritten Satz reichte Österreich ein Break aus. Auch im vierten Satz verloren die Belgier schnell ihren Aufschlag. Es wurde doch noch 4:4, aber danach beendeten Marach und Peya das Match.

"Das ist schade, denn wir hätten gewinnen können", sagte ein enttäuschter Olivier Rochus. "Man sieht aber, dass die Gäste gut und viele Doppel spielen. Wir haben Chancen verschenkt. Am Sonntag haben wir nichts zu verlieren, denn sie sind nun die Favoriten."

Der Kapitän Johan Van Herck war auch enttäuscht. "Rochus und Darcis haben gut gespielt. Details haben dieses Match entschieden, aber das ist immer so auf diesem Niveau. Am Sonntag ist noch alles möglich."

Die spärlich gefüllte Lotto Arena in Antwerpen ist Van Herck allerdings ein Dorn im Auge. "Die mangelnde Teilnahme ist schade. Die Jungens verdienen mehr Respekt als das, was bisher gezeigt worden ist."

Am Sonntag müssen die Belgier ihre zwei Einzelmatchs gewinnen, wenn sie nächste Saison in der Weltgruppe spielen wollen.