Untersuchungsrichter De Troy tritt zurück

Wim De Troy, der Brüsseler Untersuchungsrichter, der die Ermittlungen zur Aufklärung von sexuellen Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche leitet, ist zurückgetreten. In einem Schreiben an Belgiens scheidendem Justizminister Stefaan De Clerck (CD&V) bat er um die Entbindung von seinem Amt.

Nach Meldungen der beiden flämischen Tageszeitungen De Standaard und Het Nieuwsblad nennt Untersuchungsrichter De Troy als Grund für seinen Entschluss eine Personalangelegenheit.

Eine Gerichtsschreiberin, mit der De Troy fest und vertrauensvoll zusammenarbeitet, wird nach ihrem Schwangerschaftsurlaub nicht mehr an ihren gewohnten Arbeitsplatz zurückkehren.

De Troy hatte schon im Vorfeld damit gedroht, seinen Posten zu verlassen, falls diese Kollegin nicht zurück in die Abteilung komme, in der er mit ihr arbeite.

Das Gericht führte dienstliche und personelle Gründe für die Versetzung der Gerichtsschreiberin an. Die betreffende Gerichtsschreiberin ist die Ehefrau eines anderen hohen Juristen am Brüsseler Gericht und so werden hinter vorgehaltener Hand auch Interessenkonflikte als Grund für diese Personalentscheidung angeführt.

De Troy soll jetzt einen Posten in einer anderen Abteilung der Brüsseler Justiz bekleiden. Untersuchungsrichter De Troy nahestehende Mitarbeiter im Brüsseler Justizpalast sehen in diesen Personalvorgängen einen Versuch, ihn zu destabilisieren und dessen Arbeit zu behindern.

Umstrittene Persönlichkeit

Wim De Troy ist im Brüsseler Justizwesen kein unbeschriebenes Blatt. Die Haussuchungen im Bistum Mechelen (Foto) und in der dortigen Sankt-Romboutskathedrale im Zuge der Ermittlungen nach sexuellen Missbrauchsfällen in der Kirche sind bis heute in Art und Umfang umstritten und haben bereits zu mehreren juristischen Problemen durch Formfehler geführt.

De Troy und seine Gerichtsschreiberin hatten zudem einen schweren Konflikt mit der Gefängnisleitung der Haftanstalt Vorst in Brüssel. Beide weigerten sich im Zuge eines Termins mit einem Zelleninsassen den Sicherheitsvorkehrungen der Einrichtung Folge zu leisten.

Für die Missbrauchsopfer von Geistlichen ist dies ein Schlag, denn sie hofften, dass der Untersuchungsrichter Licht ins Dunkel ihrer Fälle bringt. Deren Anwälte bedauerten bereits öffentlich, dass De Troy nicht mehr in dieser Angelegenheit tätig sein wird.