Brüsseler Müllmänner machen Ärger Luft

In Brüssel hat eine spontane Protestaktion der Müllabfuhr ein Verkehrschaos verursacht. Die Müllmänner protestieren gegen die Übertragung der Befugnisse im Bereich der Straßensäuberung von der Region auf die Gemeinden.

Die Müllmänner hatten unter anderem ein Feuer am Ausgang des Troontunnels unweit der Belliardstraat entfacht. Dadurch konnte der Verkehr, der in diesem Tunnel stand, nicht mehr heraus. Erst nachdem die Feuer von der Feuerwehr gelöscht waren, konnten alle Autos herausfahren.

Rund 250 Demonstranten blockieren auch die Wetstraat. Die spontane Protestaktion der Müllmänner hat Auswirkungen bis zum Ring und zur E411. Gegen 11 Uhr war der gesamte Verkehr in Brüssel noch immer blockiert.

In Brüssel wird am heutigen Donnerstag übrigens kein Abfall abgeholt, weil die Müllmänner den ganzen Tag streiken. Sie protestieren gegen das Teilabkommen über Brüssel, dass die Unterhändler vor dem Hintergrund der Reformen geschlossen haben.

Darin werden die Befugnisse für die Straßensäuberung vollständig von der Brüsseler Region auf die 19 Brüsseler Gemeinden übertragen. Die Arbeitnehmer von Net Brussel, die derzeit für die Straßenreinigung zuständig sind, befürchten, dass im Zuge der Kompetenzübertragung Stellen abgebaut werden.

Inzwischen sind die Müllmänner am Kabinett des Brüsseler Ministerpräsidenten Charles Picqué (PS) zusammengekommen und bewerfen es mit Eiern. Gegen 10 Uhr wurde eine Delegation der Demonstranten durch Picqué empfangen.