Brauerei Belle Vue: Ammoniakleck wieder dicht

Die Brauerei Belle Vue in Sint-Pieters-Leeuw hatte am Dienstagmorgen mit einem Ammoniakleck zu kämpfen. Vier Personen wurden verletzt. Zwei Personen darunter schweben noch stets in Lebensgefahr. Gegen 11.20 Uhr konnte das Leck abgedichtet werden. Die Gegend wurde vorübergehend abgesperrt.

Das Ammoniakleck war gegen 8.50 Uhr entstanden als drei Mitabeiter einer anderen Firma in einem geschlossenen Raum in der Brauerei Montagearbeiten an einer alten Installation durchführten. Sie schnitten aus Versehen ein Rohr durch, in dem noch Ammoniakgas war.

Es wurde direkt eine Sicherheitszone abgesteckt und ein Expertenteam der Brüsseler Feuerwehr dichtete das Leck. Die 22 Arbeitnehmer der Brauerei wurden evakuiert. Auch das öffentliche Schwimmbad, das ganz in der Nähe der Brauerei liegt, wurde geräumt.

Sanitäter, die möglicherweise mit der giftigen Nebelwolke in Kontakt gekommen sind, wurden präventiv ins Erasmuskrankenhaus in Anderlecht gebracht.

Die örtliche Polizei von Sint-Pieters-Leeuw hatte die Anwohner in unmittelbarer Nähe der Brauerei gebeten, ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten.