Internationale Ausstellung 2017 in Belgien?

Der scheidende Premier Yves Leterme und Außenminister Steven Vanackere haben den ausländischen Diplomaten in Belgien am Montag im Egmontpalast in Brüssel "Liège Expo 2017" vorgestellt. Das war der offizielle Kampagnenauftakt für die belgische Kandidatur zur internationalen Ausstellung.

Lüttich will 2017 die Internationale Ausstellung, die kleine Schwester der Weltausstellung, nach Belgien holen. Die Stadt hofft, mit der Veranstaltung über sechs Millionen Besucher anzuziehen.

In Anwesenheit des Vizepremiers der wallonischen Regierung, Jean-Claude Marcourt, präsentierten Leterme und Vanackere den offiziellen Vertretern von über 120 Ländern die Lütticher Kandidatur.

Unter dem Motto "Connecting the World, linking People" will Liège Expo 2017 zeigen, wie sehr Kommunikation ein Faktor der Solidariät und Zusammenarbeit sein kann und muss.

"Lüttich hat aufgrund seiner strategischen Lage und seinem Dynamismus zahlreiche Trümpfe in petto", so Leterme.

Es ist das erste Mal seit der Weltausstellung von 1958, dass Belgien Kandidat für eine derartige Veranstaltung ist. Leterme hatte die belgische Kandidatur am 10. Juni beim Bureau International des Expositions (BIE) eingereicht. Die 157 bei dieser Organisation angeschlossenen Länder wählen im Dezember 2012 die Stadt, die 2017 die Ausstellung ausrichten darf.