Kulturfestival Europalia.brasil

Das alle zwei Jahre in mehreren Städten in Belgien stattfindende Internationale Kulturfestival Europalia steht in der Saison 2011/2012 ganz im Zeichen Brasiliens. Europalia möchte sein Publikum auf eine Entdeckungsreise durch das südamerikanische Land führen, ein Land mit einer unglaublich reichhaltigen Kultur.

In seiner der 23. Ausgabe nimmt das Kulturfestival Europalia sein Publikum mit auf eine Entdeckungsreise durch Brasilien. Ein Land in Bewegung, voller gesellschaftlicher und kultureller Vielfalt, zukunftsgerichtet und modern.

Eine der wichtigsten künstlerischen Inspirationsquellen ist dabei das typisch brasilianische bunte Mosaik seiner Bewohner. Von den Nachkommen der europäischen Kolonialherren über die Indianer vom Amazonas und den durch die Sklaverei hier angesiedelten Afro-Brasilianern bis hin zu den vielen japanischen, libanesischen, italienischen oder deutschen Einwanderern haben alle ihre Stempel auf Kultur und Geschichte gedrückt.

Kulturelles Erbe und aktuelle Kunst: An mehr als 200 kulturellen Orten in Belgien und im nahegelegenen Ausland wird die Möglichkeit geboten, Brasilien und seine Lebensfreude, seine Warmherzigkeit und die für das Land typische Verschmelzung von Identitäten und Kulturen hautnah zu erleben.

Dabei wird man feststellen können, dass Brasilien weitaus mehr ist, als nur tanzfreudige Rhythmen, farbenfrohe Volkskunst oder Karneval in Rio. Der wirtschaftlich aufstrebende Staat gehört auch kulturell mittlerweile zu den tonangebenden Nationen der Welt.

Infos: www.europalia.eu

Brazil.Brazil im Bozar

Im Rahmen des internationalen Kulturfestivals Europalia.Brasil zeigt die Ausstellung Brazil.Brasil im Brüsseler Palast der Schönen Künste "Bozar“ die unterschiedlichen künstlerische Visionen des 19., 20. und 21. Jahrhunderts von und zu Brasilien: Gemälde, Skulpturen, Volkskunst, Keramik…

Die einzelnen Kapitel der Ausstellung schreiben eine schillernde Geschichte der für Brasilien so charakteristischen Vielfalt der Identität(en): Einstieg bildet das 19. Jahrhundert, eine Zeit, in der die brasilianische Monarchie und die Kunstakademie "Academia Imperial de Belas Artes“ eine Kunst schufen, die den indianischen Ureinwohner als Helden darstellte.

In der Folge importieren durch das Land reisende europäische Künstler eine kritischere Vision hinsichtlich dieser ethnischen, sozialen und geographischen Vielfalt.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts versuchen die brasilianischen Künstler dieser wenig beschönigten Seele ihres Landes auf den Grund zu gehen - mit dem wunderbaren Ergebnis einer sehr eigenständigen modernen brasilianischen Kunst.

Die Ausstellung zeigt neben den großen Meistern auch zahlreiche archäologische und anthropologische Schätze Brasiliens. Diese Ausstellung schafft es, ganz nah an die künstlerischen Seele Brasiliens zu gelangen.

Infos: www.bozar.be