Königliches Großkreuz für Jimmy Carter

Jimmy Carter, der 39. Präsident der USA und Friedensnobel-Preisträger des Jahres 2002, hat in Brüssel das Großkreuz des Kronenordens verliehen bekommen. Belgien sei für die weltweiten Verdienste Carters dankbar, hieß es zur Begründung.

Im Beisein von Belgiens scheidendem Premierminister Yves Leterme (CD&V) und von Entwicklungshilfeminister Olivier Chastel (MR) verlieh Prinzessin Astrid dem ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter am Dienstag in Brüssel das Großkreuz des Kronenordens.

"Belgien ist dankbar für alles, was Sie weltweit verwirklicht haben. Nach ihrem Präsidentenamt haben Sie sich nicht auf Ihren Lorbeeren ausgeruht, sondern Sie haben daran gearbeitet, anderen zu helfen“, so Premier Leterme in seiner Laudatio. Jimmy Carter bedankte sich für die Auszeichnung und lobte Belgien als freigiebiges Land: "Ich fühle mich geehrt durch diese Anerkennung Ihrer Nation.“

1982, nur ein Jahr nach seiner Präsidentschaft im Weißen Haus in Washington, gründete Jimmy Carter seine eigene Stiftung, das Carter Center. Über diese Einrichtung brachte er in mehr als 70 Ländern dieser Erde Initiativen zur Volksgesundheit und zum Frieden auf den Weg. Belgien gehört zu den eifrigsten Spendern für diese Stiftung und überwies dem Carter Center eine weiter halbe Million Euro zur Finanzierung seiner Beobachtermission bei den kommenden Wahlen im Kongo.