Anderlecht putzt Standard vom Platz

Rekordmeister und Titelfavorit RSC Anderlecht hat am Sonntagabend Standard Lüttich mit 5:0 abgefertigt. Zwei der fünf Treffer kamen von ehemaligen Stabdard-Spielern. Damit hat Anderlecht nach nur einem Tag die Tabellenführung wieder übernommen.

Die Begegnungen zwischen den Dauerrivalen RSC Anderlecht und Standard Lüttich stehen immer unter Spannung und werden von der Sportpresse auch gerne "classico“ genannt.

Diese sehr emotional geführten Duelle haben seltsamerweise auch immer wieder Szenen, die für eftig geführte Diskussionen sorgen. Auch dieses Mal, als ein Treffer von Mbokani in der 38. Minute nicht gegeben wurde, obschon der Ball, bevor ihn Ciman herausholen konnte, sichtbar über der Torlinie war (Foto).

Zu diesem Zeitpunkt führte Anderlecht durch ein Kopfballtor von Ex-Standard-Stürmer Jovanovic. Diesen Treffer hatte der Schütze nicht groß bejubelt, denn für ihn ist Standard noch immer der "Verein seines Herzens“…

Nach der Pause verzerrte sich die Partie in viele kleine Fouls und Übertretungen und Schiedsrichter Gumienny musste recht oft mit der Gelben Karte winken. Doch in der letzten halben Stunde zeigte Anderlecht Spitzenfußball und auch die Spieler von Lüttich konnten nur noch zuschauen.

Innerhalb von nur wenigen Minuten erhöhten Gillet und Mbokani auf 3:0 und erboste Standard-Fans warfen Feuerwerkskörper auf das Spielfeld. Doch ungeachtet dessen überrumpelte Suarez Standard-Keeper Bolat und erzielte das 4:0.

Für Anderlecht der Höhepunkt war gleichzeitig eine deutliche Klatsche für Standard. Marcin Wasilewski, der 2009 nach einem brutalen Foul von Axel Witsel schwer verletzt worden war, setzte einen Strafstoß um und erzielte so das 5:0. Diesen Treffer feierte Wasilewski überschwänglich und nahm eine Gelbe Karte dafür gerne in Kauf.

Damit führt Anderlecht nach 10 Spieltagen die Tabelle mit 23 Punkten an, gefolgt von derzeit einzigen ernst zu nehmenden Meisterschaftskonkurrenten Club Brügge mit 22 Zählern. Auf Platz 3 folgen punktgleich mit 19 Zählern AA Gent und Cercle Brügge.