Ronald Janssen auf ganzer Linie schuldig

Die Geschworenen beim Schwurgerichtsverfahren gegen den Mehrfachmörder Ronald Janssen in Tongeren (Foto) haben den Angeklagten auf ganzer Linie schuldig gesprochen. Die 12 Geschworenen hatten insgesamt über 9 Anklagepunkte zu entscheiden.

Das Verfahren gegen den ehemaligen Lehrer Ronald Janssen am Gerichtshof von Tongeren in der Provinz Limburg hatte vier Wochen gedauert. Janssen war des mehrfachen Mordes, wegen Entführung und wegen Folterung und Vergewaltigung angeklagt. Seine drei Opfer waren die Jugendlichen Annick Van Uytsel und das Pärchen Shana Appeltans und Kevin Paulis.

Im Fall Annick Van Uytsel wurde Janssen wiederrechtliche Freiheitsberaubung und Mord vorgeworden, im Fall Kevin Paulus Mord und im Fall Shana Appelmans Folter, Vergewaltigung und Mord.

In allen Anklagepunkten urteilten die Geschworenen positiv. Janssens Anwalt hatte versucht, eine lebenslange Haftstrafe zu verhindern und plädierte auf Totschlag.

Die 12 Geschworenen begründeten ihr Urteil mit der Tatsache, dass den Anschuldigungen ausreichend Beweise vorgelegen haben. Im Fall Annick Van Uytsel sahen sie es als erwiesen an, dass die Studentin nicht freiwillig mit ihrem Mörder mitgegangen war, wobei unter anderem auf Geständnisse und Aussagen des Angeklagten selber verwiesen wurden.

Nach Ansicht der Geschworenen habe Janssen Annick Van Uytsel auch nicht spontan entführt und umgebracht, sondern er habee sein Opfer in der Nacht des Geschehens ausgesucht und die Tat in aller Ruhe vorbereitet.

Am Freitag wird das Gericht in Tongeren über das Strafmaß für den Angeklagten befinden. Vermutlich wird der Lehrer und Familienvater Lebenslang erhalten und es ist auch nicht ausgeschlossen, dass einer vorzeitigen Haftentlassung wegen der Schwere der Fälle eine Sicherheitsverwahrung nach sich ziehen wird.