Weltpremiere für „Tim und Struppi“-Film

Brüssel war am heutigen Samstag Schauplatz der Weltpremiere für die Hollywood-Verfilmung von Abenteuern der belgischen Comic-Helden Tim und Struppi. Prominentester Ehrengast auf dem roten Teppich war Regisseur Steven Spielberg, der den belgischen Kron-Orden erhielt.

Ein roter Teppich für den Regisseur Steven Spielberg und große Hochachtung für Europas Comic-Ikone Hergé: Spielberg ist am Samstag bei der Weltpremiere der 3D-Verfilmung von „Tim und Struppi“ in Brüssel als Stargast gefeiert worden.

„Wir sind nach Brüssel gekommen, um das Genie Hergé zu ehren“, sagte Spielberg unter großem Beifall auf dem roten Teppich vor dem Premierenkino im Zentrum der belgischen Hauptstadt.

 Spielberg hatte die Filmrechte an den Comics des 1983 gestorbenen weltberühmten Brüsseler Comicautors Hergé (Foto mit einer Sammlung seiner Comic-Alben) schon vor vielen Jahren erworben. Er wartete jedoch, bis die Computertechnik eine in seinen Augen adäquate Verfilmung ermöglichte. Gemeinsam mit dem neuseeländischen „Herr der Ringe“-Regisseur Peter Jackson als Produzenten schuf er aus drei Hergé-Alben den dreidimensionalen animierten Spielfilm „Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der Einhorn“ um eine ebenso dramatische wie witzige Schatzsuche.

Spielberg (Foto) ist sich sicher: Hergé würde den mit modernster Digitaltechnik produzierten 3D-Film lieben. „Davon bin ich völlig überzeugt.“ Zwei Wochen vor seinem Tod habe ihm der Comic-Künstler im Jahr 1983 am Telefon gesagt, wie gern er es sehen würde, dass der US-Regisseur seine Comics verfilme. „Hergé mochte das Kino, er mochte auch meinen "Indiana Jones"-Film, und er hat viele Inspirationen aus spannenden Kinofilmen für seine Comics gewonnen.“

Die Weltpremiere im Zentrum von Brüssel - der Heimatstadt des jungen und unerschrockenen Reporters Tim sowie seines Schöpfers Hergé - wird von einem umfangreichen Programm umrahmt. Anschließend rollt ein „Tim und Struppi“-Sonderzug nach Paris, wo es am Abend eine weitere Premierengala gibt. In Deutschland und vielen anderen Ländern kommt der von Millionen Fans mit Spannung erwartete Film am 27. Oktober in die Kinos.

Lob

Einhellig loben Kritiker und Comic-Experten die perfekte Fusion von realem Schauspiel und digitaler Animation. Alle Darbietungen – von „Billy Elliot“-Star Jamie Bell als Tim bis zu der von Daniel Craig als Schurke Sakharin - wirken wie aus den Comic-Heft entnommen und zugleich lebensecht.

Anders als in Europa und Asien kommt der Film in den USA erst kurz vor Weihnachten in die Kinos. Damit erreicht Spielberg (Foto)größte Aufmerksamkeit vor der Oscar-Entscheidung Anfang des kommenden Jahres. Er hoffe auch, dass der Erfolg von „Tim und Struppi“ im Ausland das Interesse in den USA anheizt. „Die Leute dort kennen Tim und Struppi bislang kaum.“

Wird der Film ein Erfolg, werde es weitere „Tim und Struppi“-Filme geben, sagte Spielberg schmunzelnd. „Für einen zweiten wird bereits am Drehbuch gearbeitet, aber welche Comic-Alben die Vorlage sind, sagen wir jetzt noch nicht.“ Der Schluss des jüngsten Films, in dem es um eine Schatzsuche geht, legt nahe: Es könnte eine Fortsetzung geben. (Quelle: dpa)