Polizisten dealten mit Heizöl

Im Zuge von Ermittlungen gegen Schwarzhandel mit Heizöl und Dieselkraftstoff hat die Polizei auch drei Kollegen festnehmen müssen. Die drei Verkehrspolizisten gehörten zu einem Netzwerk, die über einen illegalen Handel mit Heizöl Verbraucher- und Mehrwertsteuern hinterzogen gaben.

Die Staatsanwaltschaft von Hasselt in der Provinz Limburg hat ein Netzwerk von Betrügern ausgehoben, zu dem auch drei Verkehrspolizisten der Autobahnstandorte Bertem und Oudergem gehörten. Insgesamt standen 12 Personen unter Verdacht, von denen 11 dem Untersuchungsrichter vorgeführt wurden.

Zwei Personen wurden danach unter Auflagen freigelassen, gegen drei weitere wird nicht weiter ermittelt und die übrig Bleibenden wurden in U-Haft genommen.

Am Dienstag führte die belgische Bundespolizei im Zuge der Ermittlungen gegen ein Betrugsnetzwerk von Heizöldealern 18 Haussuchungen vor allem in Limburg durch. Dabei gingen ihnen auch drei Kollegen ins Netz.

Die Betrüger erwarben billiges Heizöl direkt von Binnenschiffen im Hafen von Antwerpen und transportierten es illegal mit dafür hergerichteten Fahrzeugen zu ihren Abnehmern. Diese verkauften das Heizöl offenbar auch an Kunden, die damit Dieselfahrzeuge betankten. Dadurch konnten die Mitglieder dieses Betrügerrings sowohl Verbrauchersteuern - die so genannten "Akzisen“, als auch Mehrwertsteuer in großem Umfang hinterziehen.