Tausende erlebten Stephen Hawking

Der weltbekannte britische Naturwissenschaftler Stephen Hawking gab am Dienstagabend eine Lesung vor 850 Studenten in einem Hörsaal der Katholischen Universität von Löwen (KUL). Rund 3.000 weitere Interessenten folgten dem Event auf Großbildschirmen in einem Park nahe der Uni.

Die Löwener Studenten und viele andere Zuschauer aus ganz Flandern empfingen Stephen Hawking wie einen Popstar, doch während seiner rund 50minütigen Lesung blieben sie still und lauschten gebannt dessen Ausführungen und Theorien. Stephen Hawking gilt als einer der brillantesten Naturwissenschaftler unserer Zeit und sein Spezialgebiet ist die Entstehung des Weltalls.

Nicht nur angehende und ausführende Wissenschaftler waren nach Löwen geströmt, um den fast völlig gelähmten Hawking zu erleben. Auch viele Vertreter völlig anderer Studienrichtungen und Fakultäten hörten ihm zu. Stephen Hawking entsprechend herrschte rund um die Löwener Universität ein "gesundes Chaos“, wie es die flämische Tageszeitung De Standaard nannte.

Stephen Hawking bliebt mehrere Tage in Löwen, denn er legte gemeinsam mit seinen Kollegen James Hartle von der University of California und Thomas Hertog vom Institut für Theoretische Physik der KUL letzte Hand an einer Schrift über eine neue Methode zur Evolution des Weltalls. Die drei Wissenschaftler haben zur weiteren Erforschung des Alls die so genannte "Saitentheorie“ entwickelt, um damit zu einem besseren Begreifen der fundamentalsten Fragen zum Weltall kommen zu können.