Stromproduktion Belgiens reicht nicht aus

Jetzt, da die Unterhändler zur Bildung einer neuen Regierung über den Atomausstieg sprechen, drängt die Regulierungsbehörde für Strom und Gas CREG Belgien, mehr Strom zu produzieren. Die heutige Produktion reiche nicht aus und der Vorrat schwinde in den kommenden Jahren drastisch.

CREG hat die bestehenden Produktionskapazitäten überprüft. Aus ihrer Studie geht hervor, dass es an Produktionskapazität mangele und dieser Mangel werde bis 2015 größer werden. Es bestehe ein tatsächliches Risiko, dass die Vorräte ausgingen und das Risiko nehme bis 2015 noch weiter zu, so die CREG.

Vorratsprobleme könnten sich sogar schon früher vortun, falls bestimmte Einheiten schon früher still gelegt würden als erwartet oder wenn der Verbrauch stärker steige als in der Studie angenommen.

Die CREG wiederholt übrigens, dass der Strom in unserem Land teurer sei als in den meisten Nachbarländern. Allein in Deutschland bezahlten die Familien noch mehr für ihren Strom. Laut der CREG habe das verschiedene Ursachen: In unserem Land gebe es kaum Konkurrenz bei der Stromproduktion, die Verteilerkosten seien höher als in den Nachbarländern und die Mehrwertsteuer sei auch höher.