Electrabel schließt bald erste Atommeiler

Der belgische Stromproduzent Electrabel hat am Freitag mitgeteilt, 2015 die ältesten Atommeiler des Landes zu schließen. Das bedeutet, dass die Meiler Tihange 1, Doel 1 und Doel 2 in etwa vier Jahren vom Netz gehen.

Das Management von Electrabel teilte den Gewerkschaften anlässlich einer Betriebsratssitzung am Freitag diesen Schritt mit. Electrabel begründet diesen Schritt mit dem Vorhaben der zukünftigen Koalitionspartner, die bei den Verhandlungen zur Bildung einer neuen belgischen Regierung den Atomausstieg ab 2015 beschlossen haben.

Die Koalitionspartner hatten Electrabel allerdings eingeräumt, auch ihre ältesten Meiler über 2015 hinaus am Netz zu lassen, falls es zu einem Engpass in Sachen Stromerzeugung kommen sollte (im Falle zu geringer Kapazitäten bei alternativer Stromerzeugung). Doch dies hätte zur Folge, dass der Energiemulti rund 1 Milliarde € in die alten Atommeiler investieren müsste, um diese länger problemlos arbeiten zu lassen.

Das bedeutet für das Management bei Electrabel, dass Tihange 1 im Kernkraftwerk von Tihange bei Huy (Provinz Lüttich - kleines Foto) und Doel 1 und 2 im Kernkraftwerk von Doel (Foto oben) bei Antwerpen tatsächlich 2015 abgeschaltet werden. Alles andere rechne sich nicht, so die Begründung. Electrabel beschäftigt rund 2.000 Arbeitnehmer im Bereich Kernenergie. Unklar bleibt, ob und wenn ja, wie viele dieser Beschäftigten bei der Abschaltung der ältesten Meiler ihren Arbeitsplatz verlieren werden.